Pfeif auf Wien! Kabarettisten auf Sommerfrische.

Das Wien des 20. Jahrhunderts war voller Vergnügungsetablissements aller Art. Dort vermischte sich Wiener Lied mit jüdischem Kabarett, Texte mit Musik und Geist mit Zote. Volkssänger und Witzeerzähler traten neben scharfsinnigen Sprachkünstlern, Chansoniers und Kunstpfeifern auf. Aus dieser Melange an unterschiedlichsten Darbietungen entstand ein Wiener Gesamtkunstwerk der Unterhaltung. Alle kamen auf ihre Kosten.

Hermann Leopoldi, Ralph Benatzky, Armin Berg, Fritz Grünbaum, Karl Farkas. Sie alle und auch ihr Publikum hatten in den heißen Sommermonaten genug von Wien. Es zog sie hinaus in die Sommerfrische, nach Baden, nach Karlsbad, auf den Semmering und die Rax – und am allerliebsten natürlich ins schöne Salzkammergut: Bad Ischl, St. Gilgen, St. Wolfgang waren die Hotspots der Sommerunterhaltung.

„Fahr‘ nach St. Gilgen zur Sommerszeit“ sang Hermann Leopoldi und träumte vom Wolfgangsee und einem Sommerg’spusi.

Die atemberaubende Diseuse Elena Schreiber, der Impresario des Letzten Erfreulichen Operntheaters und wohl schillerndste Kunstpfeifer des 21. Jahrhunderts, Stefan Fleischhacker und der außergewöhnliche Sprechkünstler Robert Kolar begeben sich auf die Spuren dieser kabarettistischen Sommerfrischler und lassen das Kabarett und die Unterhaltungskultur dieser an wundersamen Liedern und Texten so reichen Zeit für einen Abend wieder aufleben. Wunderbar begleitet werden sie am Klavier von Andreas Brencic.

19.8.2020 | 18 Uhr
Mozarthaus, St.Gilgen

Karten
Foto: © Herwig Prammer